autosuche

News: Wovon die Konditionen bei einem Autokredit abhängen können

"Individueller Kreditzins hängt von verschiedenen Faktoren ab"

 
Der Großteil der heutigen Autos wird auf einem oder dem anderen Wege finanziert. Nicht selten steht ein Autokredit dahinter, der vielfach günstigere Konditionen als nicht zweckgebundene Darlehen bieten. Doch wovon hängen eigentlich die Konditionen genau ab? Dieser Artikel geht der Sache auf den Grund. 
 
Der Kreditanbieter 
 
Während der Basiszinssatz für Banken zwar festgelegt ist, legen Banken eigenständig für sich die Zinsen für Kredite fest, die sie selbst vergeben. Aus diesem Grund ist der Kreditvergleich ein so wichtiges Werkzeug auf dem Weg zu günstigen Konditionen:
 
- Zinsspanne – in den Vergleichsergebnissen zeigt sie an, wie der beste und der schlechteste Zinssatz eines Kreditgebers ist. Kunden können so schon vorab sehen, mit welchen Kosten sie im ärgsten Fall rechnen müssen. 
 
- Beispielzinssatz – dieser muss auf zwei Drittel der Kreditnehmer passen, denn die Regelungen für repräsentative Beispiele sind gesetzlich vorgeben. 
 
Zugleich spielen die weiteren Bedingungen und Zugeständnisse eine weitere Rolle bei den Konditionen. Sicherlich wirkt sich eine Ratenpause oder die Sondertilgung nicht direkt auf den Zinssatz aus, doch ermöglichen diese Faktoren dem Kreditnehmer eine höhere Sicherheit und die Möglichkeit, den Kredit früher abzubezahlen. Abschließend bleibt festzuhalten, dass Kreditnehmer vorher immer die Zinsen genau prüfen sollten, bevor die Entscheidung für einen Kreditanbieter fällt. 
 
Die eigene Bonität
 
Sämtliche Angaben zu Kosten und Konditionen, die über eine Kreditvergleich oder die bloße Anfrage ohne weitere Datenangaben herausgegeben werden, sind beispielhaft. Das Kernstück aller Kreditkosten und Kreditvergaben ist die Bonität des angehenden Kreditnehmers. Sie basiert auf mehreren Faktoren: 
 
- Schufa/Bonitätauskunft – ob die Bank mit der Schufa oder mit einer anderen Auskunftsdatei zusammenarbeitet, ist unwichtig. Wichtig ist nur, dass die Bonitätsprüfung dem Kreditgeber einen guten Hinweis auf die Zahlungsmoral und die finanzielle Situation des Kreditnehmers gibt. Umso schlechter die Bonitätsprüfung ausfällt, desto unwahrscheinlicher ist nicht nur die Kreditvergabe, auch die Zinskosten steigen. 
 
- Finanzielle Situation – Banken wünschen wahlweise den digitalen Kontenblick oder die Kontoauszüge der letzten Monate. Beide Varianten dienen dazu, die Ist-Situation des Kunden zu erkennen und zu prüfen, welche Geldeingänge verbucht werden. 
 
- Beruflicher Status – auch er ist wichtig. Beamte erhalten nahezu immer leichter einen Kredit als Angestellte und diese stehen weit über den Selbstständigen. Letztere müssen oft auch bei Autokrediten weitere Sicherheiten vorweisen, da die Einnahmenssituation stark schwankend und somit unsicher ist. 
 
Aus diesen Faktoren errechnet sich zuletzt der eigentliche Zinssatz. Dies ist übrigens nicht nur beim Autokredit der Fall, sondern bei allen Formen der Finanzierung. 
 
Das Fahrzeug
 
Dass ein Auto leichter zu finanzieren ist als andere Güter, hängt tatsächlich mit dem Wagen an sich zusammen. Gerade Neuwagen lassen sich gut und leicht finanzieren, denn: 
 
- Wert – das Fahrzeug hat einen höheren Wert und ist durch seine bislang geringe Fahrleistung im Notfall gut zu pfänden oder zu veräußern. Bei Gebrauchtwagen ist der Wert bereits stark gesunken, weshalb Autokredite nicht ganz so leicht erhältlich sind. 
 
- Sicherungsübereignung – bei vielen Autokrediten wird der Kredit im Gegenzug zum Fahrzeugbrief vergeben. Der Brief verbleibt bis nach der letzten Rate im Besitz der Bank, die damit rechtlich betrachtet der eigentliche Eigentümer ist, während der Autofahrer nur der Besitzer wird.Die Sicherungsübereignung hat für den Fahrer durchaus Einschränkungen, denn er kann den Wagen nicht ohne ausdrückliche Erlaubnis der Bank veräußern. 
 
- Pfändung – durch die Sicherungsübereignung hat die Bank direkt ein Mittel zur Hand, wenn die Kreditraten nicht gezahlt werden und der Kredit gekündigt wird. Da sie weiterhin Eigentümer des Fahrzeugs ist, kann sie es beschlagnahmen und verkaufen. 
 
Natürlich gibt es auch Autokredite, bei denen die Bank nicht die Übereignung des Briefs voraussetzt. Der Wagen kann also weiterverkauft werden, jedoch sind die Kredite durch die fehlende Sicherheit oft teurer. Je nach Einkommenssituation und Bonität müssen Kreditnehmer zudem weitere Sicherheiten vorweisen. 
 
Grundsätzlich haben Autofinanzierungen jedoch etwas gemeinsam. Sie alle setzen den Abschluss einer Vollkaskoversicherung für den Wagen voraus. Vertraglich ist der Vollkaskoschutz sogar bei vielen Autokrediten gefordert. Was nach Zwang klingen mag, ist für den Halter jedoch eine Sicherheit. Sollte ein finanzierter Neuwagen aus eigenem Verschulden einen Totalschaden erleiden, ist der Kreditnehmer in zweifacher Hinsicht betroffen: Er benötigt einen neuen Wagen, während die alte Finanzierung unberührt bis zum Ende der Laufzeit weiterläuft. Über den Vollkaskoschutz hingegen wird, vertrags- und zeitabhängig, der Neu- oder Verkehrswert erstattet, sodass der alte Kredit abgelöst werden kann. 
 
Autokredit, Händlerfinanzierung oder gewöhnlicher Kredit? 
 
Für Autokäufer ist es nicht sinnvoll, einen gewöhnlichen Ratenkredit für den Autokauf zu wählen. Dieser kommt höchstens bei Gebrauchtfahrzeuge infrage. Autokredite sind auf den Autokauf zugeschnitten, was sich in besseren Zinskonditionen und passenden Laufzeiten samt Sonderleistungen ausweist. Die Händlerfinanzierung kann jedoch immer mit in den Vergleich hineingezogen werden: 
 
- Einfach – die Finanzierung wird gleich über den Autohändler durchgeführt. Dabei haben Kunden aber kaum Einwirkungsmöglichkeiten, denn die Händler haben fixe Finanzierungsangebote. Eingeholt werden sollte ein solches immer.
 
- Gegenüberstellung – liegt das Angebot vor, so wird es mit den freien Autokrediten verglichen. Hier lässt sich schon gut sehen, welcher Weg für einen persönlich der Bessere ist. 
 
- Besonderer Nutzen – oftmals können Autokäufer durch einen Autokredit oder die Eigenfinanzierung Preisnachlässe oder Autoteile herausschlagen. Viele Händler geben beispielsweise Barzahlern einen satten Rabatt, wobei sich die Barzahlung nicht auf Bargeld, sondern auf die aus Händlersicht Einmalzahlung bezieht. Auch Winterreifen, Werkstattgutscheine oder Tankgutscheine sind möglich. 
 
Es lohnt sich also, nicht nur beim Autokauf genau auf die Spezifikationen einzelner Fahrzeugmodelle zu achten und diese zu vergleichen, sondern ebenso sorgfältig Finanzierungsmöglichkeiten aller Art zu prüfen. Autokredite sind sicherlich die simpelste Lösung, da sie zweckgebunden sind und deshalb recht leicht vergeben werden. 
 
Mit der richtigen Vorbereitung wird die Autofinanzierung am Ende günstiger
 
Fazit: Mehrere Faktoren entscheiden über die Konditionen 
 
Ein Kreditvergleich ist im Vorfeld des Autokaufs immer wichtig, da er der einzige Weg ist, um einen Überblick über die Finanzierungsmöglichkeiten zu erhalten. Dabei sollten schon gezielt nach Autokrediten gesucht werden. Die tatsächlichen, auf den Käufer zutreffenden, Konditionen werden über dessen Bonität, finanzielle Situation, Absicherungen oder auch zweite Kreditnehmer bestimmt. Ein Vorteil ist es aus finanzieller Sicht, wenn der Fahrzeugbrief während der Kreditlaufzeit der Bank übergeben wird. Diese zusätzliche Absicherung für die Bank spart meist Zinsprozente ein. 
 
red/05/2021
 

Mit autoersatzteile.de kann jeder sein Auto selbst reparieren

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de